Home
 

Marienkapelle

Die Marienkapelle wurde in den Jahren 1954-1956 erbaut, am 08. Februar 1956 wurde die Kapelle feierlich eingeweiht. Träger des Gotteshauses ist der Kapellenbauverein Bramhar e.V., ihm obliegt auch die Unterhaltung des Gebäudes. In der Kapelle findet regelmäßig am Donnerstagabend ein Gottesdienst statt.

„Unser Dorf hat Zukunft“

Grundschule

 

Die Wurzeln der Grundschule in Clusorth-Bramhar reichen bis in

das Jahr 1820 zurück. Auch heute ist die Schule ein Ort des Lebens

und Lernens für Kinder, Eltern und Lehrkräfte.

Sport in Clusorth-Bramhar

Der Sportverein ist mit seinen ca. 570 Mitgliedern der größte Verein in Clusorth-Bramhar. Das vielseitige Angebot reicht vom Krabbelkind- bis zum Senioren-Alter. Weiteres finden Sie unter der Rubrik Allgemeines/ Branchenbuch/ Vereine

 

 

Dorferneuerung

Eine, in den 90er Jahren vollzogene Dorferneuerung führte zu einer wesentlichen Verbesserung des Ortsbildes und damit insgesamt zu einer Aufwertung des Dorfes. Vor allem im Wonnemonat Mai, wenn die Bäume und Blumen in den Beeten am Straßenrand wieder beginnen zu blühen, erhält das Dorf ein ganz neues Gesicht.

Gedenktafel

Das Ehrenmal neben der Marienkapelle trägt die Inschrift: ‚"Wir starben für Euch ‚ betet für uns und für den Frieden". Die Mitglieder des Schützenvereins Clusorth-Bramhar und Bramhar/Meppen errichteten dieses Ehrenmal im Jahr 1986. Auf zwei Tafeln im Inneren sind die Namen der Gefallenen und Vermissten der Weltkriege aus unseren Ortschaften.

Gaststätte Niemann

Die Gaststätte Niemann ist nicht nur das Sportlereck des Ortsvereins BV Clusorth-Bramhar, sondern auch die ideale Adresse für einen kurzen Stopp bei einer Radtour. Die Kegelbahn bietet beste Bedingungen für gesellige Freizeitkegler, sowie den ehrgeizigen Sportler. Desweiteren können durch den integrierten Saalbetrieb Festlichkeiten bis zu 300 Personen ermöglicht werden.

Fachwerkgebäude

Clusorth-Bramhar, ein Dorf landwirtschaftlichen Ursprungs, welches sich vor allem im Ortsbild wiederspiegelt. Anstatt ein in die Zeit gekommenes Gebäude abzureißen, entdeckten viele Inhaber die Schönheit des altertümlichen Bauwerkes und ließen es restaurieren. Denn noch heute befinden sich im ganzen Dorf viele Fachwerkgebäude in einem exzellenten Zustand.

Baugebiet Egbers Esch

In den letzten Jahren wurden in dem Baugebiet Egbers Esch gepflegte Eigenheime errichtet.
Eine Erweiterung des Baugebietes ist erschlossen, so dass auch künftig kostengünstige Wohnbaugrundstücke angeboten werden können.

Fußballcamp 2014

Bereits zum 3. mal fand in Clusorth-Bramhar ein Jugend-Fußballcamp mit der Fußballschule von Hannover 96 in Clusorth-Bramhar statt.

Leichtathletik

Im Jahr 1987 konnte eine neue 100-Meter-Laufbahn für den Sportbetrieb freigegeben werden. Fortwährend wurde die Leichtathletikanlage in Eigenleistung erweitert und wird für den Vereinssport und Schulsport genutzt.

Im Obergeschoß unseres Backhauses soll eine neue Ausstellung eingerichtet werden. Vorgesehen ist die Aufarbeitung der ehemaligen Kleinbahn Lingen-Berge-Quakenbrück. Die Bahn prägte in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts das alltägliche Leben in der Gemeinde Clusorth-Bramhar auf vielfältige Weise.

 

 

 

Neben der allgemeinen Betriebsgeschichte liegt ein Hauptaugenmerk auf der Erforschung der Eisenbahnvergangenheit in den Gemeinden Bawinkel, Plankorth und Clusorth-Bramhar. Da dieses Thema, insbesondere in Bezug auf das Kirchspiel Bawinkel, in weiten Teilen unerforscht ist, sind hierzu zunächst umfangreiche Forschungsarbeiten in Archiven erforderlich.

Die bisherigen Ergebnisse der angelaufenen Forschungen sind recht vielversprechend. Insbesondere zum Bau der Bahn in der Gemeinde Clusorth-Bramhar konnten bereits jetzt viele neue Erkenntnisse ausgehoben werden. Über viele weitere Begebenheiten liegt allerdings seit Jahrzehnten ein Schleier der Vergessenheit. Der Heimatverein möchte möglichst viel verborgenes Wissen zur Kleinbahn LBQ wiederentdecken und für die Nachwelt erhalten.

Um diesen bedeutsamen Teil der Ortsgeschichte von Clusorth-Bramhar und des Kirchspiels Bawinkel möglichst umfassend darzustellen, benötigen wir Eure Mithilfe: Wer Fotos, Dokumente oder Gegenstände im Zusammenhang mit der Kleinbahn besitzt, möge sich bitte mit einer der genannten Kontaktpersonen in Verbindung setzen:

Michael Surmann, Tel.0173 2715637 Hermann Heitker, Tel. 0173 5254580
Hermann Gebbeken, Tel. 05963 8302 Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Uns genügt eine Ablichtung der vorhandenen Gegenstände an Ort und Stelle, die Originale können in Eurem Besitz verbleiben. Ferner sind wir für die Mitteilung von Begebenheiten, Dönkes, Kindheitserinnerungen usw. rund um die Bahn sehr dankbar.

Bitte helft mit, die Zeit des „Pingel-Anton“ möglichst umfassend in Erinnerung zu halten!

Aktuelle Ausgabe

Web Partner

Hof- und Heuerstellen in Clusorth-Bramhar

Das Buch kann zum Preis von 18 € erworben werden bei Hermann Gebbeken (Tel. 05963/8302) oder Ursula Fohn (Tel. 05963/721). Gleichzeitig wird es vom LWT im Verkehrsbüro der Stadt Lingen angeboten. Bestellungen können auch erfolgen per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Anstehende Veranstaltungen

Keine anstehende Veranstaltung

------------------------------------------------------------------------------------

-Anstehende Veranstaltungen-

Keine anstehende Veranstaltung

Kontakt

Haus der Vereine e.V.

+49-5963-8302

Email : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web : www.clusorth-bramhar.de

Impressum & Datenschutzerklärung